Metakognitives Training bei Zwangsstörungen

Das Denken über das Denken

Spricht man von Metakognition, so meint man damit die Fähigkeit, seine eigenen kognitiven Prozesse zu reflektieren.

Das Z-MKT (Metakognitives Training für Zwangsstörungen) hat zum Ziel, den KlientInnen mit einer Zwangsstörung ein Bewusstsein zu den unbewussten, kognitiven Verzerrungen zu ermöglichen.

Das Training besteht aus 8 Trainingseinheiten (Modulen) welche in Gruppeninterventionen durchgeführt werden:

Modul 1 – Problematische Denkstile

Modul 2 – Perfektionismus

Modul 3 – Unsicherheitstoleranz

Modul 4 – Magisches Denken

Modul 5 – Gedankenkontrolle

Modul 6 – Überschätzen von Gefahren

Modul 7 – Übertriebene Verantwortungsgefühle

Modul 8 – verzerrte Aufmerksamkeit und verzerrte kognitive Netzwerke

Bei diesen Modulen werden den KlientInnen kognitive Fehler in unterhaltsamer Form vor Augen geführt, die einzeln oder gesamt die Entstehung von Zwangssymptomen begünstigen.

Weitere Themen welche behandelt werden sind:

  • Selbstwert
  • Depressionen
  • Grübeln
  • Stigmatisierung

Inhalte und Ziele des Trainings

Die Fortbildung ist für alle ErgotherapeutInnen gedacht, welche in psychiatrischen Arbeitsfeldern arbeiten.

  • Überblick über den aktuellen Forschungsstand
  • Vorstellung und Erläuterung des Trainingsansatzes
  • Vorstellung der einzelnen Module
  • Durchführung der Module anhand von Beispielen und praktischen Übungen = Schwerpunkt des Workshops
  • Eingehen auf Wirksamkeitsbefunde
  • Eigenständige Durchführung des Trainings
  • Anregung zur Anwendung des Z-MKT und Adaption an die jeweiligen Bedingungen der Einrichtung bzw. der KlientInnengruppe

Lehrgänge

Metakognitives Training bei Zwangsstörungen – ONLINE
Preis: 165€

Lehrgangs-Nr.: E22020
Referenten: MIEGEL Franziska Sophia, Dr.

Datum:
28.01.2022 - 28.01.2022
Voraussetzungen: keine
Detailprogramm

Lehrgang buchen