KISS

KISS-Konzept

KISS-Syndrom ist die Abkürzung für Kopfgelenk-induzierte Symmetrie-Störung. Darunter ist eine Fehlstellung zu verstehen, die vom Übergangsbereich zwischen der Schädelbasis und den Wirbelgelenken im Bereich der oberen Halswirbelsäule ausgeht.

Das Syndrom kann zu asymmetrischen Haltungen und Bewegungen des Kindes führen.

Voraussetzung für den Behandlungserfolg und elementarer Bestandteil des hier angebotenen Lehrgangs ist die intensive Auseinandersetzung mit den kindlichen Reflexen sowie eine entsprechende Anamnese in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Eltern.